Weltfernsehtag am 21. November 2016

Bereits zum 20. Mal findet der World Television Day der Vereinten Nationen statt

Dieser von den Vereinten Nationen festgelegte Tag soll von den Sendeanstalten der UN-Mitgliedsstaaten dazu genutzt werden, um über globale Themen wie Friedenspolitik, Soziales und kulturellen Austausch zu berichten. Für seinen "wachsenden Einfluss auf die Entscheidungsfindung" ehrten die Vereinten Nationen das Massenmedium Nummer Eins mit diesem Gedenktag.

Fernsehen erreicht pro Woche rund 610 Millionen Europäer. Im Durchschnitt sehen 89 Prozent aller Menschen in Europa jede Woche fern, die meisten von ihnen täglich. Über die gesamte europäische Bevölkerung hinweg liegt die TV-Nutzung bei 3 Stunden und 55 Minuten pro Tag. Hinzu kommt eine dynamisch wachsende Online-Videonutzung, mit der die Bedeutung von Bewegtbildangeboten für die europäischen Mediennutzer noch weiter steigt.

In Deutschland erreichte Fernsehen 2015 einen weitesten Seherkreis von 92,2 Prozent der Bevölkerung, Tagesreichweiten von 69,1 Prozent und eine tägliche TV-Sehdauer von 3 Stunden und 43 Minuten.

Das erste Fernsehprogramm kam aus Deutschland
79 Jahre hat das Fernsehen inzwischen auf dem Buckel. Das erste regelmäßige Fernsehprogramm der Welt kam tatsächlich aus Deutschland, genauer gesagt aus Berlin. Ab dem 22. März 1935 ging dort der Fernsehsender Paul Nipkow drei Mal die Woche mit Nachrichten und kurzen Spielfilmausschnitten auf Sendung. Geglotzt wurde aber nicht auf dem heimischen Sofa, sondern in Fernsehstuben. Eine eigene Flimmerkiste besaß damals kaum jemand.

Farbfernsehen in Deutschland
Ab 1967 wurde es bunt im deutschen Fernsehen. Zur Einführung des Farbfernsehens ließ es sich der damalige Bundeskanzler Willy Brandt nicht nehmen, auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin höchstpersönlich das Startknöpfchen zu drücken.

Die Quotenhits
Welche Sendung lockte eigentlich am meisten Zuschauer an? In Deutschland regiert König Fußball die Quotencharts. Rund 31 Millionen saßen 2010 vorm Fernseher, als Jogis Jungs im WM-Halbfinale gegen Spanien verloren – so viele wie nie zuvor. Eine TV-Serie kann aber mit den Kickern mithalten.
Die siebte Folge des Achtziger-Jahre-Klassiker „Die Schwarzwaldklinik“ wollten am 17. November 1985 fast 28 Millionen Zuschauer sehen. Ein echter Straßenfeger!

In den USA war die Serie „M*A*S*H“ lange absoluter Spitzenreiter in Sachen Einschaltquote. Die Satire um ein Ärzteteam in einem Feldlazarett während des Koreakriegs lockte mit ihrer letzten Folge 1983 sagenhafte 106 Millionen Amerikaner vor die Mattscheibe. Erst 27 Jahre später knackte der Super-Bowl, das Finale der US-Football-Liga, diesen Rekord mit 106,4 Millionen Zuschauern.

Weitere Informationen rund um den Weltfernsehtag finden Sie hier.

Weltfernsehtag 2016

Weitere Informationen rund um den Weltfernsehtag finden Sie hier.