>>>
ZDF Werbefernsehen
 
ZDF Werbefernsehen - Lautheitsnormierte Tonaussteuerung

Die öffentlich-rechtlichen und VPRT-Fernsehsender haben sich gemeinsam im Interesse der Zuschauer zum Ziel gesetzt, die Lautheitsunterschiede im Programmablauf  sowie zwischen den einzelnen Sendern zu minimieren. Ab dem 31. August 2012, zum Start der IFA, wird in einer einheitlichen Lautstärke gemäß EBU R128 gesendet.

Zum Download (PDF) der Pressemeldung von ARD, ZDF & VPRT vom 16.12.11

Die EBU-Empfehlung etabliert eine nachvollziehbare, definierte Methode für die Messung der Lautheit von Programmen aller Genres, wie Nachrichten, Sport, Werbung, Sponsoringtrailer, Fernseh- und Hörspiel, Musik, Film usw. Diese Methode und das Lautheitskonzept an sich ziehen sich durch die gesamte Broadcast-Signalkette und schaffen Rahmenbedingungen für Produktion, File-Ingest, Playout, Verteilung (Distribution) und Übertragung (Transmission) auf mehreren Sendeplattformen.

Den unter dem Dach des Zentralverbands der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) abgestimmten Umstellungsleitfaden für Werbespots und Sponsoring-Trailer und die technischen Spezifikationen (für die ARD-, ZDF- und VPRT-Sender) für die Produktion finden Sie hier:

Zum Download (PDF) des Leitfadens zur Einführung lautheitsnormierter Tonpegelung

Zum Download (PDF) der technischen Spezifikationen nach EBU-R128

Zum Download (PDF) der Pressemeldung des ZAW vom 30.5.12

Veränderungen im Überblick

Ausrichtung der Lautstärke

Mit der Einführung der neuen Lautheitsnorm wird zukünftig nicht mehr der Pegelspitzenwert, sondern ein gewichteter Mittelwert gemessen. Der Lautheitszielwert, auf den ausgesteuert werden soll beträgt - 23 LUFS (Loundness Units Full Scale).

ALT: Orientierung an Spitzenpegelwert

NEU: Orientierung an Durchschnittspegelwert

Spitzenpegelaussteuerung bei Werbespots führt zu geringerer Dynamik und damit wahrgenommener durchgehend höherer Lautstärke.

Bei einheitlichen Spitzepegeln kann Lautheit variieren.

Dank der neuen Art der Lautheits-Messung ist bei der Produktion von TV-Spots ein größerer Dynamik-Spielraum möglich.

Bei Aussteuerung nach Lautheit können Spitzenpegel variieren, Lautheit soll über Gesamtprogramm jedoch konstant sein.

*dezibel true peak   **quasi peak programm meter   ***dezibel full scale

Vorteile der Umstellung für Werbekunden

• Höhere akustische Dynamik unterstützt die Dramaturgie eines Werbespots

• Bessere Klangqualität, weniger Verzerrungen, höhere Klangästhetik

• Zunehmende Akzeptanz von Werbung (weniger stumm-, umschalten oder Korrektur)

• Universeller, einheitlicher Lautheitspegel zum Wohle des Konsumenten